#061 – Brexit – da war doch was…

Eine große politische Entscheidung hat vor einigen Jahren für große Fragezeichen gesorgt. In 2016 stimmten knapp über 51% der Wahlberechtigten in England bei einem Referendum über den Austritt aus der Europäischen Union ab. Doch damit fingen die Probleme erst an. Denn was dann folgte war ein langes Zittern, Bangen und Verhandeln. Mehrere Primeminister haben in der Zwischenzeit ihren Platz geräumt, der offizielle Austritt wurde mehrfach verschoben und so wirklich wusste keiner, was das eigentlich bedeutet. Januar 2020 hat England die EU letztendlich verlassen und dann kam direkt die Pandemie.

Was ist aber eigentlich aus dem Brexit geworden? Was hat sich dadurch verändert. Während die Kolleg:innen vom EAP Magazin die Herstellerseite untersuchen, habe ich mich mit zwei Frezeitattraktionen unterhalten, die ihre persönliche Brexit-Geschichte erzählen. Marcel Kloos, Regional Director Midway Germany & Austria bei Merlin Entertainments, spricht aus der Perspektive eines Betreibers, der seine Muttergesellschaft in UK sitzen hat. Merlin ist einer der größten Betreiber von Freizeitattraktionen weltweit mit Marken wie SEA LIFE, Dungeons und den LEGOLAND Parks, sowie LEGO Discovery Centern. In solch einem großen Konzern wird der Brexit sicherlich Auswirkungen gehabt haben. Auf der anderen Seite habe ich mich Robert Owen, Director Marketing vom Blackpool Pleasure Beach, unterhalten. Er schildert uns die Situation aus erster Hand und erzählt davon, wie der Brexit das Arbeiten in der Touristenregion Blackpool verändert hat.

Shownotes

  • Zusätzliche Informationen zu dieser Episode findest du im passenden Artikel in der aktuellen Ausgabe von EuroAmusement Professional, dem Fachmagazin für die europäische Freizeitbranche.
    www.eap-magazin.de

Zur Folge

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.