Beiträge

#066 – Achterbahn-Salesman – Im Interview mit Christoph Wunderlich

Es wundert mich nicht, dass dieser Herr andauernd unterwegs ist, jederzeit im Nahmen der Fahrgeschäfte. Denn (u.a.) als Vetriebler für SBF Visa bringt er die passenden Produkte an die Kundschaft. Christoph Wunderlich tanzt aber auf mehreren Hochzeiten und versorgt mit seinen Gesellschaften und Partnern die Freizeitattraktionen in Europa. Wir reden über seine größten Fan-Momente und die Arbeit im Vertrieb.

Shownotes

Linked IN Profil Christoph Wunderlich

Zur Folge

#056 – Time Ride – Im Interview mit Jonas Rothe

Dank gut entwickelter Technologien und günstigen Umsetzungsmöglichkeiten ist „the sky the limit“, wenn es um surreale oder fiktionale Erlebnisse geht. Der Flug ins Weltall dank der Flugsimulation schon seit Jahrzehnten ein Dauerbrenner in diversen Freizeitparks. Aber wie geht es weiter?

Eine sehr effektive Umsetzung einer, wie ihr mittlerweile von mir gewöhnt seid, großartigen Technik (=VR) ist die pädagogische Unterhaltung und Begegnung mit der Geschichte. Edutainment ist zwar in den Museen der moderne angekommen, aber oft fehlt es an Expertise und Mut. Plus: Museen sind in sehr behördlichen Strukturen gefangen. Jonas Rothe hat aber erkannt, dass das Potential in VR noch unterschätzt wird. Zumindest als reines Werkzeug und Mittel zum Storytelling. Seit Oktober 2017 findet man die erste Zeitreisemöglichkeit in das Köln der Vergangenheit. Das Konzept von Time Ride ist eine Mischung aus historischer, digitaler Wiederherstellung der Stadt, verbunden mit unterhaltsamen Elementen. So Fährt man in Köln mit einer Straßenbahn durch das Jahr 1926 und erlebt die goldenen Zeiten, geführt durch einen Straßenbahnfahrer. Unterwegs trifft man auf diverse Charaktere, die ihre Geschichten erzählen. Den Einstieg in das Erlebnis erlebt man durch weitere mediale Inhalte und Ausstellungsräume, die mit dem VR Erlebnis als Finale abgerundet werden.

Mittlerweile gibt es 5 Standorte von Time Ride in Deutschland, sowie mobile Geräte unter dem Titel „Time Ride Go“, mit denen man besondere Stadtführungen erleben kann. Im Interview erzählt Jonas Rothe von der Idee zu Time Ride, der Umsetzung und den spannenden Learnings, die auf dieser spannenden unternehmerischen Reise seit 2016 gemacht worden sind.

Shownotes

Webseite Time Ride

Zur Folge

#054 – Stadtmarketing – Im Interview mit Lars Büttner

Das Bewerben von Produkten und Attraktionen ist uns längst bekannt. Aber was, wenn man eine Stadt bewerben möchte? Stadtmarketing wird immer wichtiger, denn Tourismus bedeutet nicht nur die Leute in ferne Länder zu schicken, sondern auch den lokalen Tourismus anzukurbeln. Städte, Gesichter, Geschichten – Erlebnisse. Was genau hinterm Stadtmarketing steckt erklärt uns Lars Büttner, Leiter Touristik, bei Essen Marketing GmbH . Außerdem erfahren wir mehr über die Neuheit Essen 1887, welche als neuartige Mixed Reality Attraktion das Thema Stadtführungen ganz neu in Szene setzen wird.

Essen 1887 bietet eine spannende Zeitreise mit bekannten Essener Gesichtern (c) Essen Marketing GmbH

Shownotes

Zur Folge

#052 – Young Professionals: Matthias Wittwer

Wahrscheinlich hast du Matthias schon mal gesehen. Oft sieht man ihn als Teil des YouTube Kanals Meine Achterbahn Welt durch das Bild laufen. Matthias hält sich aber nicht nur dort im Hintergrund auf bzw. mischt auf den sozialen Medien mit – er ist ein aufstrebender Young Professional. Er studiert Attractions & Themepark Management an der Universität in Breda, welche mit größeren europäischen Parks kooperiert. Dadurch besteht die Möglichkeit viele operative und erlebnisorientierte Themen zu erlernen, welche anhand von Projekten umgesetzt werden. Matthias erzählt von seinem Fan-sein, dem Schritt zum Studium und seinen Erfahrungen, die er seit dem her machen konnte. Für mehr Informationen rund um Matthias Wittwer: Links in den Shownotes. Ich hatte sehr viel Freude mit Matthias über diverse Themen fachsimpeln zu können und bin mir sicher, dass man seinen Namen innerhalb der Freizeitindustrie in Zukunft noch öfters hören wird.

Shownotes

Zur Folge

Winterabend 2021 – 02 – mit Alex Korting und Sven Riegel

Surprise Content! Zum zweiten Adventswochenende gibt es eine überlange Folge zusammen mit zwei wunderbaren Menschen, die sich mit der Welt des Storytelling bestens auskennen. Zusammen mit Alex Korting und Sven Riegel unterhalten wir euch in das winterliche Wochenende. Viel Vergnügen!

Shownotes

Zur Folge

#036 – Tiererlebniswelten – Im Interview mit Kieran Stanley

Das ein Tierpark mehr sein kann, als eine Anlage mit möglichst vielen Tieren hat der Erlebniszoo Hannover um die Jahrtausendwende bewiesen. Mit einem neuartigen und ganzheitlichen Konzept hat Kieran Stanley zusammen mit dem Team von Dan Pearlman das Erlebnis Tierpark neu definiert. Eine ganze Branche wurde durch die Handschrift des irischen Architekten geprägt und mit der Agentur wurden viele Kunden aus der ganzen Welt auf die Arbeit aufmerksam. In Folge #036 erzählt Kieran über die Entstehung der Tiererlebniswelten und über die Wichtigkeit von ganzheitlichen Konzepten.

Meine Meinung zum Thema Tierparks:

Tierparks haben auf mich persönlich eine große Anziehungskraft, da ich durch den kostenfreien Tiergarten in Oberhausen, dem Kaisergarten, mehr oder weniger aufgewachsen bin. Die lokale Tierwelt zu bestaunen war für mich schon immer faszinierend, aber die kritischen Stimmen werden lauter, wenn es um größere Raubtiere oder exotische Lebewesen geht. Erlebniszoos oder Tiererlebniswelten haben den Vorteil, dass durch die großzügige Gestaltung der Lebensräume mit wenig Menschenkontakt und einem ersichtlichen Lehrauftrag, sowie ein Beitrag zur Artenerhaltung ein ganz anderes Bild erzeugt wird. Tierparks haben nicht mehr den altbackenen Charakter einer Ausstellung, wo Tiere wie Exponate betrachtet werden, sonder hier geht der Auftrag weit darüber hinaus. Ein Satz der sich eingebrannt hat durch meine Mehrjährige Mitarbeiter in den SEA LIFE Aquarien: Man kann nur das Schützen, was man kennt!

Die Debatte über Tierparks sollte weiterhin aktiv gehalten werden, dennoch bin ich der Meinung, dass durch solche Erlebniswelten unsere eigene Wahrnehmung geschärft werden kann. Denn Themen wie Nachhaltigkeit und Arterhaltung sind von größter Bedeutung und werden in den nächsten Jahren noch stärker in den Lebensmittelpunkt rücken. Daher sehe ich die Tierparks als große Chance: Erleben, Erlernen, Erhalten.

Shownotes

Dan Pearlman Group

Zoo Hannover

Zur Folge

#029 – Escape Rooms – Im Interview mit Chris Lattner

Geschichten erzählen auf wenigen Quadratmetern

Seit einigen Jahren feiern sich Escape Rooms, wie Trampolin Parks, also großen Trend. Es entstehen immer wieder neue Standorte mit neuen Geschichten und unterschiedlichen Gimmicks. Mittlerweile trennt sich hier die Spreu vom Weizen und es entstehen richtige Erlebnisräume mit aufwendiger Technik, großartigen Kulissen und spannenden Geschichten. Chris Lattner, Gründer von The Room in Berlin und seinem Creative Büro The Room Labs, kann sich als preisgekrönter Erlebnismacher glücklich schätzen. Zwar sind die ersten Räume „Beast of Berlin“ und „Go West“ sehr hochwertig , einen Namen gemacht hat er sich aber erst mit seinem Abenteuer Raum „The Lost Treasure“. Eine filmreife Inszenierung in der man im Team 60 Min Zeit hat zu fliehen. Immersive Erlebnisse, so sind wir beide uns im Interview einig, sind zwar in Deutschland nicht so stark verbreitet, aber es gibt Interesse. Auch über die deutschen Grenzen hinaus konnte das Team um Chris Lattner viele Preise abräumen und gilt in der weltweiten Top-Liste der Escape Rooms als ständiger Gast unter den ersten 20 Plätzen.

Wie solche immersiven Erlebnisse entstehen, wie man Escape Room betreibt und warum man das überhaupt nicht machen sollte erfahrt ihr in der neuen Folge.

Shownotes

Zur Folge

#027 – #YoungProfessionals: Sven Riegel

Wie bei den vorherigen Young Professionals ist auch Sven ein absoluter Freizeitpark Fan. Schon immer gewesen und jetzt ist er in der komfortablen Position Themenbereiche und Fahrgeschäfte mit seinen kreativen Ideen zu gestalten. Sven habe ich um die 2000er als Fan in der Warner Bros. Movie World kennengelernt. Zu diesem Zeitpunkt waren die großen Parks nur aus der Sicht als Besucher bekannt. Später wurde die Begeisterung immer größer, so dass Sven Riegel sich mit seinem Architektur Studium in Berlin das Ziel setzte solche Erlebnisse möglich zu machen.

Während seiner Zeit bei der Garmisch Consulting Group (TAA) und der Agentur Dan Pearlman durfte Sven schon an vielen Projekte mitwirken und war unter anderem für Merlin Entertainments bei dem Entwurf und Bau eines SEA LIFE Aquariums zuständig. Es folgte danach eine große Reise nach Japan, als Art Director für die Universal Studios in Osaka und ein Abstecher nach Florida, wo er dem Creative Team für den dritten Universal Studios Park unter die Arme griff. Durch Corona wurde das Projekt Epic Universe 2020 auf unbestimmte Zeit verschoben. Ende 2020 ist Sven Riegel wieder zurück nach Deutschland gekommen und startet mit seiner eigenen Agentur „NEO TED“ durch.

Shownotes

Zur Folge

#025 – Storytelling – Im Interview mit Julian Sylva

Storytelling ist viel mehr als das klassische „Es war einmal…“. Mittlerweile ist Storytelling ein mächtiges Tool im Marketing, aber auch im Tourismus geworden. dies weiß auch Julian Sylva zu schätzen, der in seinen Entertainment Produktionen Geschichten erzählt. Julian Sylva hat mit seiner mehrjährige Erfahrung unter anderem aus dem Europa-Park ein Gespür für das erzählen von Geschichten entwickelt. Sein können konnte er unter anderem in Paraden, Character Shows und Bühnenproduktion unter Beweis stellen.

Wie wichtig ist Storytelling?

Seit Jahren wird im Marketing das Erzählen von Geschichten als Werkzeug hochgelobt und konsequent durchbenutzt. Um es kurz zu fassen: Storytelling soll emotionale Verbindungen mit dem Konsumenten schaffen. Eine dramatische Geschichten, eine humorvolle Anekdote oder ein klassisches Happy End mit Productplacement. Mit Geschichten verkauf man Emotionen und mit Emotionen verbindet man das angepriesene Produkt. 

In den Freizeitattraktionen geht das Erzählen noch einen Schritt weiter. Man ist plötzlich Teil der Geschichte, erlebt jeden Takt der Geschichte am eigenen Körper und kann vielleicht sogar das Ende der Geschichte beeinflussen. Freizeitattraktionen ziehen ihre neuesten Attraktionen wie Shows auf, mit Storyboards, Drehbüchern und dem Einsatz von Spezialeffekten. Der Vorteil eines geschickten Storytellings ist nicht nur die emotionale Bindung, sondern auch die Immersion, die heutzutage angestrebt wird. In sich selbst geschlossene Handlungen, Themenbereiche oder Attraktionen, die sich vom echten Leben so stark unterscheiden, dass man die gewollte Flucht aus dem Alltag erreichen kann. The joy of missing out.

Wie teuer ist Storytelling?

Natürlich hat jede Form von Produktion einen Preis. Häufig nimmt man von komplexen Geschichten abstand, weil das Budget klein ist und der Kunde nichts damit anfangen kann. „Das kostet eh zu viel!“ – Kommt dir das bekannt vor? Sagst du das vielleicht selber?

Falls ja, dann hast du sicherlich die großen amerikanischen Parks im Hinterkopf, die mit den neuesten technologischen Entwicklungen glänzen. State-of-the-art Animatronics in einer Themenfahrt mit Trackless-System und LED Wänden in den Kulissen. Könnte man machen, aber dies ist nicht ausschlaggebend für das Erzählen von Geschichten. Dies wäre der Film voller Spezial Effekten, in dem man plötzlich eine Rolle spielen würde. Aber es geht auch definitiv anders. Wichtig ist beim Erzählen deiner Geschichte ist: Sie sollte nachvollziehbar sein! Sie sollte eindeutig sein! Und sie darf mit Emotionen spielen!

Storytelling kostet viel Zeit und Aufwand, um es sinnvoll umzusetzen. Hier ist am Kostenfaktor also etwas dran. Wenn man sich die Zeit dafür einplanen kann, sollte man dies tun, denn Geschichten bleiben im Kopf. So wie die klassischen Märchen uns als Erwachsene noch bekannt sind, so sind es die aufregenden, unterhaltsamen und einfühlsamen Geschichten, die uns noch Jahre später im Kopf bleiben.

Shownotes:

Zur Folge:

#018 – YoungProfessionals: Alex Korting

In der neuen Folge zu den #YoungProfessionals habe ich mich mit Alex Korting unterhalten. Alex ist Designer und gestaltet Thematsierungen für Fahrgeschäfte. Seine Werke sind unter anderem im Hansa Park, Tripsdrill oder Potts Park zu bestaunen. Bevor Alex jedoch zum großen Namen in Europa wurde, konnte man seine ersten Werke schon im Internet bestaunen. Es ist die klassische Geschichte: vom Nerd zum Profi. Als großer Fan von Freizeitparks hat Alex um die 2000er seine ersten Ideen in einem Freizeitparkforum vorgestellt. Im Austausch mit den anderen Fans wurde daraus nicht nur Idee, sonder ein größeres Interesse. Alex Korting hat später Architektur studiert und sich das Ziel gesetzt: Ich will das real! Nach seinem Studium und kurzen Ausflügen zu verschiedenen Firmen hat er sich selbstständig gemacht und ist nun sein eigener Chef.

Immersive Welten

Ich hatte das Vergnügen Alex vor einigen Jahren in Berlin kennenzulernen. Nachdem mir der Name ein Begriff gewesen ist, durfte ich auch die Person dahinter kennenlernen und weiß seine sehr sympathische und durchdachte Art zu schätzen. Alex ist nicht nur Freizeitparkenthusiast, sondern interessiert sich auch für immersive Erlebnisse und Musicals. Im Prinzip kann ich behaupten, dass Alex mich vor allem zu Escape Games gebracht, die heute ein großes und geliebtes Hobby für mich darstellen. Diese Leidenschaft merkt man auch in seinen Arbeiten, die mit viel Detailverliebtheit Geschichten erzählen. Dies findet man in der Architektur der Gebäude, aber auch im Storytelling der Warteschlangen wieder. In Zusammenarbeit mit bekannten deutschen Herstellern konnte er seine Kreativität an den eher schlicht gestalteten Fahrgeschäften der großartigen Firma Sunkid Heege ausleben und neu in Szene setzen.

Mehr zu seinen interessanten Geschichten in der neuen Folge How to Freizeitpark.

Shownotes

Zur Folge